Yoga

Yoga war in meiner Tanzausbildung inkludiert, wobei ich ehrlich zugestehen muss,

dass ich die Liebe und Hingabe dazu erst später entdeckte.

 

Auf meinem spirituellen Weg wurde ich sozusagen erneut zum Yoga (=Verbindung zur Seele) geführt.

 

Erst von da an habe ich verstanden wie wichtig es ist Körper, Geist und Seele in Einklang zu halten und den Körper und seine "wahren" Bedürfnisse zu fühlen.

 

Heute weiß ich aus all meinen Erfahrungen, dass unser Körper der beste Botschafter, zwischen Seele und Geist ist und somit nichts anderes als die Projektionsfläche unseres Bewusstseins.

 

Durch zahlreiche Weiterbildungen in den verschiedensten Yoga-Stilen liegt meine Liebe jedoch beim

Bhakti Yoga (eine Form des Hatha-Yoga) und Yin-Meridian Yoga.

 

BHAKTI Yoga: ist für mich einen Lebensweg zu gehen in Liebe und Hingabe zur Schöpfung. Respekt und Achtung vor allen Lebewesen und der gesamten Natur. Bhakti als das zu verstehen, das die Schöpfung überall ist. In uns und außerhalb von uns. Wir sind mit ihr wie mit einem zarten Faden verbunden - dem Faden der LIEBE.

 

YIN Yoga: hierbei handelt es sich um eine sanfte Form des Yoga, bei der man sich ganz der Schwerkraft hingibt ohne jegliche Muskelanstrengung. Durch das längere Halten der Asanas (Körperübungen) 3-5 Minuten, wirkt es sehr heilsam auf die tiefliegenden Faszien. Es ermöglicht uns das Loslassen auf körperlicher, geistiger und emotionaler Ebene. Durch liebevolle Hingabe wird es möglich völlige Entspannung zu finden. Durch das mit einfließen lassen des Meridian-Yoga werden unsere Energiebahnen aktiviert, geöffnet und harmonisiert. Wir finden Verbindung mit den 5 Elementen (Feuer, Erde, Wasser, Luft, Metall). Meridian-Yoga lehrt uns den liebevollen Umgang mit den eigenen Grenzen und zeigt uns einen Weg, Stress und Spannung in lebendige Kraft umzuwandeln. Es schenkt uns ein zufriedenes Körpergefühl und einen wachen klaren Geist.


"Liebe ist, sich selbst in Allem zu erkennen"


In meinen Yogakursen und Workshops lege ich daher großen Wert darauf, dass jeder Teilnehmer ein Gespür und Gefühl für seinen eigenen Körper entwickelt. Dass sogenannte "Körperbewusstsein", fernab vom Konkurrenzdenken und Leistungsdruck. Spüren zu lernen was der eigene Körper braucht, sich dem in Liebe hinzugeben, damit unsere Seele auch Freude hat darin zu wohnen. Das Wissen über den Verlauf und die Wirkung der Energiebahnen im Körper lasse ich ebenso von meiner kinesiologischen Arbeit mit einfließen.